Ausflüge mit Kindern

Berge als Familienleidenschaft

Die Kinder sind aus dem Gröbsten raus? Höchste Zeit, deine zu kurz gekommene Bergleidenschaft wiederzubeleben und gemeinsame Ausflüge mit Kindern zu planen. Nur: Wie die Familie für die Berge als Familienhobby begeistern? Möglichkeiten für gemeinsame Bergerlebnisse gibt es viele. Hier stellen wir dir für jede Altersstufe die schönsten Varianten vor.

Barfußpfade

Auf nackten Fußsohlen über feuchten Sand, weiches Moos, kleine Steine oder spitze Tannennadeln laufen. Statt mit den Augen nimmst du deine Umgebung auf einmal mit dem Tastsinn wahr. Für Erwachsene eine ungewohnte Erfahrung, kleine Kinder passen sich viel schneller an. Für sie gibt es kurze Fußfühlpfade zum Reinschnuppern. Alle paar Meter wechselt der Untergrund und du trittst auf neues Terrain. Das weckt das Interesse an der Natur und fördert die Motorik.

Experimentierfreudige Erwachsene und größere Kinder können sich auch an kilometerlangen Barfußwanderungen versuchen. Oft warten unterwegs abwechslungsreiche Erlebnis- oder Wahrnehmungsstationen. Eine Übersicht über schöne Barfußpfade in Deutschland, Österreich und der Schweiz findest du hier.

Forscherpfade

Die Natur verbindet Groß und Klein – das erlebst du besonders auf thematischen Erlebniswegen bzw. Forscherpfaden. Wanderwege werden so zu einem Ausflugsziel für die gesamte Familie. Thematisch ist die Vielfalt extrem groß. Häufig führen sie an Naturbesonderheiten oder kulturellen Sehenswürdigkeiten vorbei. Forscherpfade wecken die Neugier und erklären sehr spielerisch. Hast du zum Beispiel Lust auf eine Runde Heilkräuter-Sudoku auf dem Golmi’s Forschungspfad in Österreich? Oder soll es lieber der Streuobsterlebnispfad bei Sulzfeld sein? Oft sind die Erlebniswege barrierefrei – auch der Kinderwagen oder ältere Familienmitglieder können bequem mitkommen.

Hochseilgärten

Hochseilgärten sind schwer in Mode, sie machen einfach extrem viel Spaß. Grob gesagt lassen sich zwei Varianten unterscheiden: Naturhochseilgärten stehen mitten im Wald, die Bäume sind elementarer Teil beim Klettern. Künstlich angelegte Hochseilgärten bestehen häufig aus einer großen Plattform mit verschiedensten Kletterübungen.

Egal für welche Variante du dich mit deiner Familie entscheidest - es geht darum, gut gesichert mit Helm, Klettergurt und Sicherungssystem den eigenen Mut, die Geschicklichkeit und Balance auf einzelnen Stationen in großer Höhe auszuprobieren. Ein gemeinsamer Tag im Hochseilgarten schweißt die Familie zusammen.

Hüttenübernachtung

Mit Kindern kannst du schon im Kleinkindalter auf Berghütten übernachten. Schließlich gibt es eine ungeheure Bandbreite an Hüttenkategorien – von der spartanischen Hütte bis zu neuen und komfortablen Herbergen mit warmen Duschen und Familienzimmern. Plane nur beim Aufstieg genügend Zeit ein. Kinder brauchen mindestens 1,5 Mal so lang wie Erwachsene für die gleiche Strecke. Der Deutsche Alpenverein (DAV) hat eine gute Übersicht über familiengeeignete Hütten zusammengestellt.

Gletschertour

Deine Kinder sind neun oder zehn Jahre alt? Dann wird es Zeit für die erste Familiengletschertour. Das erste Mal wie die Großen den Rucksack schultern, die Steigeisen anziehen und den Pickel in die Hand nehmen – da schwillt die Kinderbrust vor Stolz an. Viele Bergschulen bieten für Familien leichte Einsteigertouren an. Oft sind diese mit einer Hüttenübernachtung kombiniert – schließlich geht es schon in aller Herrgottsfrüh auf den Gletscher.

Geschickt geplant ist bei diesen Ausflügen mit Kindern in die Berge für jedes Familienmitglied etwas dabei. Wir wünschen viel Spaß!