27 | Oktober | 2016

Winter 2016/2017: Diese Trendsportarten musst du ausprobieren!

Bald ist es wieder soweit: Die Wintersportsaison beginnt. Neben der passenden Outdoor-Ausrüstung findest du bei Tatonka auch nützliche Tipps und Anregungen für deine winterliche Freizeitgestaltung. Wir stellen dir die Winter-Trendsportarten 2016/2017 vor.


Trendsport Airboarding

Der wichtigste Ausrüstungsgegenstand beim Airboarding ist das Softboard bzw. Bodyboard  - eine Art aufblasbarer Schlitten, auf dem man bäuchlings den Berg hinab saust. Dieses elastische Luftkissen assimiliert Unebenheiten auf der Piste und ermöglicht so eine sanfte Abfahrt bei gleichzeitigen Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 100 km/h.

Das Steuern und Lenken beim Airboarding geschieht durch Gewichtsverlagerung und das Bremsen durch eine 90°-Drehung zur Fahrtrichtung. Somit erfordert dieser Trendsport keinerlei Vorkenntnisse und ist schnell und einfach zu erlernen. Allerdings benötigt ihr etwas Mut, denn die rasante Abfahrt Kopf voraus kann durchaus einschüchternd wirken.

Insgesamt ist das Airboarding ein großer Spaß für die ganze Familie und kann bei winterlichen Bedingungen vielerorts ausgeübt werden.

Trendsportarten Snowbiken und Fatbiking

Für Freunde der Fortbewegung auf zwei Rädern gibt es gute Nachrichten: Ihr müsst auch im Winter nicht auf einen „Drahtesel“ verzichten. Nicht nur das Snowbiken – das Befahren von Skipisten auf einem Skibob mit gleichzeitig angeschnallten Fußskiern – stellt eine winterliche Alternative zum gewöhnlichen Fahrradfahren dar, sondern auch das Fatbiken. Besonders für Downhill-Freunde sind die Fahrräder mit den überdimensionalen Reifen eine tolle Abwechslung zu den eingeschränkten Biking-Möglichkeiten im Winter. Durch die größeren und breiteren Reifen kannst du ein Fatbike einfach durch weiche Untergründe, wie beispielsweise Schnee, aber auch Sand oder Schlamm, befördern, um auf diese Weise beeindruckende Offroad-Erfahrungen zu sammeln.

Aufgrund der steigenden Popularität des Fatbike-Trendsportes wurde in Ruhpolding der weltweit erste Winter-Bikepark eröffnet, der sowohl für Anfänger als auch für Profis einiges zu bieten hat.

Trendsport Eissurfen (Snowfen)

Beim Eissurfen könnt ihr einem beliebten Sommertrendsport ganz einfach auch im Winter nachgehen: dem Surfen. Für diesen Zweck gibt es spezielle Snowferboards – mit Windsegeln und Kufen ausgestattete Surfbretter - die es euch ermöglichen, durch die Kraft des Windes über Eis und Schnee zu surfen. Dabei könnt ihr Geschwindigkeiten von bis zu 80 km/h erreichen – für ausreichend Action ist also gesorgt.

Ganz besonders  praktisch an dieser Trendsportart: Ihr müsst nicht zwangsweise ein spezielles Wintersportgebiet besuchen, sondern könnt bei entsprechenden Temperaturen bzw. klimatischen Bedingungen auch in eurer unmittelbaren Umgebung eissurfen. Aus diesem Grund findet ihr in hippen Großstädten wie Hamburg oder Berlin auch spezielle Snowfing-Kurse, die euch den Trendsport Eissurfen näher bringen.

Trendsportarten Eistennis und Schneegolf

Ähnlich wie im Falle des Snowfens sind die Winter-Trendsportarten Eistennis und Schneegolf Erweiterungen sommerlicher Hobbies. Diejenigen, die auch bei Schnee und Minusgraden nicht auf Tennis oder Golf (im Freien) verzichten möchten, müssen dies auch nicht mehr tun und können mit neuen Herausforderungen, aber auch jeder Menge Spaß rechnen.

Beim Eistennis bewegt ihr euch auf Schlittschuhen über das vereiste Tennisfeld, was nicht selten eine ganz schön wackelige Angelegenheit sein kann, aber Körper und Geist auf vielfältige Weise stärkt, während das Schneegolfen besondere Ansprüche an eure Körperstabilität stellt und manchmal den Charakter einer Ostereiersuche hat.

Obwohl diese Trendsportarten durchaus mit Ernsthaftigkeit betrieben werden und es in beiden Disziplinen Wettbewerbe wie Weltmeisterschaften gibt, steht für den Laien hier der reine Spaß im Vordergrund. 

Trendsport Snowkiting (Kite-Snowboarding/ Kite-Skiing)

Das Snowkiting ist eine Erweiterung des gewöhnlichen Snowboardens bzw. Skifahrens und kann als Variante des Kitesailings verstanden werden. Geübte Snowboard- oder Skifahrer nützen windreiche Wintertage dazu, sich von einem lenkbaren Zugdrachen über Schnee- oder Eisflächen ziehen zu lassen und erreichen dabei Höchstgeschwindigkeiten von über 100 km/h. So liegt der aktuelle Geschwindigkeitsrekord beim Snowkiting bei 111,2 km/h.

Der Reschenpass im italienischen Vintschgau gilt als Hochburg der Snowkiting-Szene und ist ein guter Treffpunkt für Fans von winterlichen Trend- und Funsportarten.

Trendsport Iglu bauen

Dieser Trendsport ist ein großer Spaß für die gesamte Familie: Das Iglu bauen. Unter fachkundiger Anleitung kann man in vielen Wintersportgebieten Kurse besuchen, während deren Verlauf man ein stabiles Iglu erbaut, um darin zu übernachten. Diese Erfahrung ist nicht nur sehr spannend und lehrreich – sie stärkt auch das Gruppen- und Gemeinschaftsgefühl.

Trendsport-Klassiker

Neben Innovationen im Bereich Wintersport erleben in den vergangenen Jahren auch klassische Wintersportarten wieder einen Aufschwung in Sachen Beliebtheit. So gehören auch Wintersport-Klassiker wie Schlittenfahren, Schlittschuhlaufen, Langlauf oder  Schneeschuhwandern zu den Trendsportarten im Winter 2016/2017 und garantieren jede Menge Spaß für Groß und Klein.

Jetzt heißt es also nur noch, die Winterausrüstung auf den neuesten Stand zu bringen und los geht der Winterspaß mit den Trendsportarten 2016/2017.

 

Hier haben wir weitere interessante Artikel für euch:

Outdoor-Trend Schneeschuhwandern: Winter at its best

Outdoor-Erlebnis im Winter: Die unterschiedlichen Stile des Langlaufens

Winterschlaf für dein Equipment: Lagerung und Pflege der Outdoor-Ausrüstung