Wanderrucksack für Kinder richtig packen

Die Basics für eine gelungene Wandertour mit der Familie

Eine gute Ausrüstung allein bringt zwar niemanden auf den Gipfel, beeinflusst aber den Funfaktor der Tour enorm. Gerade für Kinder ist der richtige Rucksack neben passenden Wanderschuhen der wichtigste Ausrüstungsgegenstand. Er sollte die korrekte Größe haben und individuell auf den Körperbau eingestellt sein. Wie du einen Wanderrucksack für Kinder richtig packst, erklären wir dir hier.

Wieviel Gewicht kann ein Kind tragen?
Bevor es ans Packen geht, stellt sich die Frage, wieviel Gewicht Kinder überhaupt selbst tragen können. Wenn der Rucksack viel zu schwer am Rücken hängt, macht irgendwann auch das größte Abenteuer keinen Spaß mehr. Kinder von drei bis fünf Jahren sollten auf kurzen Spaziergängen maximal ein Kilo Gepäck dabeihaben, das ist gerade mal so viel wie eine Packung Milch wiegt.

Grundschulkinder können ihre Eltern auf kleinen Tagestouren mit bis zu fünf Stunden Gehzeit begleiten, mehr als etwa zwei Kilo sollten sie dabei aber nicht auf dem Rücken tragen. Kinder über zehn Jahren können oft schon mit den Erwachsenen Schritt halten, allerdings sind sechs bis sieben Stunden Gehzeit und drei bis vier Kilo Gewicht mehr als ausreichend.

Rucksack packen – ein Spiel mit der Schwerkraft

Beim Packen des Wanderrucksacks für ältere Kinder ist es besonders wichtig, das Hauptfach richtig zu beladen. Die Verteilung des Gewichts entscheidet darüber, wie bequem, stabil und kräfteschonend dein Kind sich mit dem Rucksack bewegen kann. Je weiter außen schwerere Gegenstände im Rucksack verstaut werden, desto mehr zieht die Last den Träger nach hinten. Platziere schwereres Equipment also am besten mittig und nah am Rücken.

Um die Hauptlast zu stabilisieren, solltest du leichtere Ausrüstungsgegenstände und solche, die ein großes Volumen haben, in die Seiten und den äußeren Bereich des Rucksacks packen. Dazu eignet sich beispielsweise die Ersatzkleidung. In die außen angebrachten Taschen kannst du die Dinge packen, die rasch erreichbar sein müssen wie Verpflegung und Trinkflasche. Im Deckelfach finden Kleinigkeiten wie ein Schnitzmesser, Handy oder ein Kartenspiel Platz.

Bei Touren in unebenem Gelände solltest du darauf achten, dass nichts außen am Wanderrucksack befestigt ist. Dadurch könnte das Gepäck auf dem Rücken ins Schaukeln geraten und dein Kind aus dem Gleichgewicht bringen. Noch stabiler wird der Rucksack, indem du nach dem Aufsetzen die seitlichen Kompressionsriemen festziehst.
 
Wie du einen Rucksack rückenschonend aufsetzt, einstellst und anpasst verraten wir dir in unseren Rucksackstipps.

Was muss in den Rucksack?

Inzwischen gibt es eine große Auswahl an Funktionskleidung für Kinder. Sie ist aus einem speziellen Gewebe hergestellt, das leicht und robust ist, schnell trocknet und auch nach dem Schwitzen nicht muffig riecht. Manche Kleidungsstücke schützen durch eine eingearbeitete Imprägnierung zusätzlich vor der Sonne. Ein Hut oder eine Kappe sollte aber auf jeden Fall auf den Kopf, damit es am Abend keine böse Überraschung in Form von Sonnenbrand oder schlimmen Kopfschmerzen gibt.

Eine Regenjacke gehört genau wie eine wärmende Fleecejacke auch bei schönem Wetter mit ins Gepäck. Die Wanderschuhe sind idealerweise knöchelhoch, gut gepolstert und stoßgedämpft. Im Sommer können die Kinder bei sehr leichten Tageswanderungen auch Trekkingsandalen tragen. In geschlossenen Schuhen sind die Füße aber besser geschützt und belastungsfähiger.

Mini-Checkliste für eine Tageswanderung:

  • Kinderrucksack
  • Handy, Geldbeutel mit Personalausweis
  • Fotoapparat - falls die Kamera vom Smartphone nicht ausreicht
  • stabile und leichte Trinkflasche mit Wasser, Saftschorle oder Tee
  • Brotzeit mit Obst oder Müsliriegel
  • Sonnenbrille, Sonnencreme und Kopfbedeckung
  • leichte Regenjacke und Fleecejacke
  • Je nach Wetterlage: Regenhose
  • Erste-Hilfe-Set

Für die Vorbereitung auf die Wanderungen empfiehlt sich auch unser Blogpost zu den Verhaltensregeln bei Gewitter in den Bergen. Klicke doch gleich mal rein.

Anmerkung: Dieser Artikel wurde ursprünglich im Februar 2013 veröffentlicht und im September 2017 überarbeitet.