Americana: In 180 Tagen durch die USA

In sechs Monaten einmal rund um die USA: Mehr als 15.000 Kilometer hat Dirk Rohrbach auf seinem Fahrradsattel zurückgelegt und einen intensiven Einblick in das Land der Superlative kennen gelernt. Sein Reisebericht „Americana“ ist nun als Taschenbuch bei Piper erschienen – ein faszinierender Roadblick voller skurriler, mitreißender und atemberaubender Geschichten.

 

Mit seinem Rad-Trip durch die USA erfüllte Dirk Rohrbach sich einen lang gehegten Traum: In 180 Tagen quer durch die USA zu fahren, ganz auf sich allein gestellt seine Grenzen ausloten und die packenden Geschichten und die faszinierenden Menschen am Wegesrand kennen zu lernen. Tatonka unterstützte Dirk Rohrbach auf seinen Touren wie gewohnt mit hochwertiger Ausrüstung. Ganz bewusst hat sich Dirk Rohrbach dazu entschlossen, die 15.000 Kilometer allein abzustrampeln: „Wenn man alleine reist, geht man auf eine ganz andere Art und Weise auf Leute zu, und man lernt sich besser kennen.“


»Jeder Tag ist eine Reise und die Reise selbst das Zuhause.«

Neugier und Mut, Ehrgeiz und Durchhaltevermögen: Soeben ist Dirk Rohrbach von seinem Yukon-Abenteuer zurückgekehrt –nun hält er sich für ein paar Wochen in Deutschland aus, ehe er an den „Großen Fluss“ zurückkehrt. Über mehr als 3000 Kilometer zieht er sich durch Kanada und Alaska – durch die Einsamkeit der nordischen Tundra, durch unberührte, fast menschenleere Natur.
Drei Monate lang war Dirk Rohrbach in seinem selbstgebauten Kanu aus Birkenrinde auf dem Yukon unterwegs: Unberechenbare Winde, Stromschwellen und Moskitoschwärme begegneten ihm ebenso wie atemberaubende Landschaften und Felsformationen, Bergziegen, Bären und Ureinwohner.