Pilgerwege in Deutschland

Der Weg ist das Ziel

Pilgerreisen werden zunehmend beliebter: Innehalten, sich auf sich selbst besinnen – solche Momente der inneren Ruhe und Zufriedenheit gehen im Alltag schnell unter. Aber man muss nicht unbedingt nach dem weltbekannten Pilgerort Santiago di Compostela wandern – auch in Deutschland laden traumhaft schöne Pilgerrouten zu ausgedehnten Touren ein. Hier stellen wir zwei Pilgerwege in Deutschland vor.

Via Jutlandica: Sanfte Tour im rauen Norden Deutschlands

Unter den deutschen Jakobswegen finden sich kleinere, abseits gelegene Wege, die lange Zeit in Vergessenheit geraten waren. In Schleswig-Holstein führt zum Beispiel seit 2007 die Via Jutlandica von Flensburg nach Glückstadt an der Elbe und verbindet damit Nordeuropa mit den bekannten Jakobswegen im Süden. Inmitten von Feldern und Wiesen, Hügeln und vereinzelten Felsbrocken wanderst du von der Ostsee zur Nordsee. Die Strecke beträgt knapp 200 Kilometer und führt in mehreren Etappen durch die schönsten Naturschutzgebiete Schleswig-Holsteins, vorbei an historischen Sehenswürdigkeiten und zahlreichen Dörfern, die zum Verweilen einladen.

Bodenständiger Genuss auf dem Münchner Jakobsweg

Für den Münchner Jakobsweg brauchst du etwas mehr Zeit und Ausdauer: Er erstreckt sich auf etwa 290 Kilometern von München nach Lindau bzw. Bregenz, führt dich über die üppigen Allgäuer Wiesen und durch den südbayerischen Pfaffenwinkel, der durch seine unzähligen Kirchen und Klöster beeindruckt. Dieser Jakobsweg schlängelt sich am Starnberger See und dem Ammersee vorbei und führt den Pilgerreisenden auch ins Kloster Andechs, dessen Klosterschänke aufgrund ihrer guten Gerichte und ihres außergewöhnlichen Bieres ein Magnet für Liebhaber der bodenständigen bayerischen Küche ist.

Pilgerreise Ausstattung

Auf einer mehrtägigen Wanderung spielt die richtige Ausstattung eine entscheidende Rolle. Schließlich legst du weite Etappen zu Fuß samt Rucksack zurück. Hier möchten wir dir einige Informationen rund um die richtige Rucksackwahl geben.

Die Größe des Rucksacks hängt von der Länge der Tour ab. Bist du mehrere Tage unterwegs, macht ein Rucksack mit Packvolumen von 35 bis maximal 50 Litern Sinn. Achte bei der Wahl vor allem auf das Tragesystem. Nur wenn es zu deinem Rücken passt und optimal eingestellt ist, kann es deine Schultern, Rücken und Gelenke entlasten.

Rucksäcke mit einem höheren Volumen verfügen über Tragesysteme, die du individuell an deine Rückenlänge anpassen kannst. Außerdem haben sie ein Belüftungssystem, das den Schweiß abdampfen lässt.

Wichtig sind außerdem Halterungen für die Wanderstöcke, eine Regenhülle und eine seitliche Tasche für die Wasserflasche. Alternativ bieten sehr viele Rucksäcke Halterungen, an denen du ein Trinksystem anschließen kannst. Schau dich am besten einfach mal in unserem Rucksack-Sortiment um, um einen Überblick zu erhalten.

Wir haben außerdem weitere praktische Begleiter für die Pilgertour zusammengestellt. Wirf doch einen Blick auf unsere umfangreiche Ausrüstungs-Checkliste fürs Pilgern. Vom Kulturbeutel bis zum Erste-Hilfe-Set findest du dort alle wichtigen Gegenstände, die du unbedingt auf Pilgerwegen in Deutschland oder anderen Ländern dabei haben solltest.

Dieser Artikel wurde im Februar 2011 veröffentlicht und im April 2018 überarbeitet.