Dirk Rohrbach: Auf den Spuren der Sioux

Schon zum fünften Mal führte Dirk Rohrbach in diesem Jahr eine Spendenreisegruppe aus Europa ins Land der Sioux. Zwei Wochen lang erkundeten die Reisenden gemeinsam mit Leonard Little Finger, dem Ururenkel von Häuptling Big Foot, die Riten, Traditionen und das Gebiet seiner Vorfahren. Neben unzähligen Eindrücken und Fotos nahmen die Teilnehmer diesmal auch indianische Namen mit zurück in die alte Welt...

 

„Von Rising Sun Woman bis Protected by a Wolf Woman reichten die Namen, die Leonard in Lakota übersetzte. Für viele der Höhepunkt einer sehr intensiven gemeinsamen Zeit, die eine Reihe besonderer Erfahrungen brachte. So waren wir als Sondergäste zur Hochzeit von Leonards Tochter eingeladen, durften einer indianischen Namensgebungszeremonie für einen kleinen Jungen beiwohnen und eine Schwitzhüttenzeremonie erleben. Ranger Chad gab uns eine Sondertour zu den Büffeln im Custer State Park, zum wiederholten Male konnten wir am Crazy Horse Mountain rauf zum gigantischen Gesicht des Monumentes, in das die vier Präsidentenköpfe vom Mount Rushmore passen würden. Am spektakulärsten wirkten neben den dramatischen Sommergewittern aber wahrscheinlich die zahlreichen Tänzer beim Pine Ridge PowWow, das wir bis tief in die Nacht verfolgten. Einige der Highlights werde ich ab Herbst auch in der bearbeiteten, digitalen Version unseres preisgekrönten Reportage-Klassikers „Auf den Spuren der Sioux“ zeigen.

Jetzt aber geht es für ein paar Tage mit meinem treuen Truck Loretta noch mal nach Osten, ich möchte meinen Bootsbaumeister aus dem letzten Jahr besuchen, in Erinnerungen schwelgen und anschließend mit der Produktion der YUKON-Reportage beginnen. Melde mich dann wieder.“
 
Text und Foto von Dirk Rohrbach