Ideen für den Winterurlaub

Schon mal im Iglu übernachtet?

Winter ist mehr als Skifahren, Rodeln oder Langlaufen. Auch abseits der Piste gibt es verschiedenste Möglichkeiten und Ideen, den Winterurlaub zu verbringen. Wir stellen unsere zwei Favoriten vor.

Gemütliche Nächte im Iglu

Endlose Pisten, rasante Abfahrten, strahlender Sonnenschein und klare Luft – schöner kann ein Tag auf den Skiern kaum sein. Und nach Sonnenuntergang? Ab zum Après-Ski oder doch lieber den Tag in Ruhe und in der Natur ausklingen lassen? Für alle Outdoorbegeisterten haben sich in den letzten Jahren Iglu-Übernachtungen etabliert.

Inzwischen bieten verschiedene Veranstalter Übernachtungen im Iglu an – romantisch in der „Pärchen-Suite“ oder lebhaft im Familien-Iglu. Eine faszinierende Erfahrung ist die Nacht zwischen Schnee und Eis allemal.

Errichtet werden die Iglus aus Schnee: Aus dem Tiefschnee werden kompakte Blöcke gesägt, die seitlich abgeschrägt sind. Anschließend werden sie im Ring aufeinander gelegt; diese Ringe werden bei zunehmender Höhe immer enger und bilden so eine Kuppel. Oft werden einige wenige Eisplatten auf der Spitze des Iglus angebracht, um Tageslicht hindurch zu lassen.

Auch interessant: 4 Rodelhütten, bei denen sich auch der Aufstieg lohnt

Wer vor einem solchen nächtlichen Abenteuer wegen der frostigen Temperaturen zurückschreckt, kann sich beruhigt zurücklehnen: Schnee isoliert Wärme, so dass die Temperatur im Iglu etwa um den Gefrierpunkt liegt; der menschliche Körper dient der Schneekuppel zusätzlich als Wärmespender. Warme Schlafsäcke, Thermomatten und Matratzen schützen effektiv vor der Kälte und sorgen im Schneebett für Komfort.

Schneeschuhwandern - über der Schneedecke schweben

Schneebedeckte Baumwipfel, lockerer Pulverschnee und eine atmosphärische Ruhe erwartet winteraktive Outdoorer beim Schneeschuhwandern bei idealen Bedingungen: Ein unmittelbares Naturerlebnis, ideal für Individualisten und all diejenigen, die den Winter auch ohne Skier genießen wollen – und eines, das auf eine lange Tradition zurückblickt.

Für die nordamerikanischen Indianer und die Trapper waren Schneeschuhe in den Wintermonaten ein unverzichtbares Fortbewegungsmittel auf dem Weg durch die verschneite Landschaft. Natürlich sind die modernen Schneeschuhe nicht mehr aus Holz und Leder gefertigt, sondern überzeugen durch ihre ergonomische, hochfunktionale Form und ihre hochwertigen Materialien.

Auch interessant: Winterurlaub - was tun, wenn kein Schnee liegt?

Als funktionale Sportgeräte bieten sie den Schneefans unzählige Möglichkeiten: Abhängig von Geschwindigkeit des Laufs und der Beschaffenheit des Geländes kann die Wanderung entspannender Genuss sein – oder Hochleistungssport. Gerade die Alpen erleben einen lebhaften Ansturm von Schneeschuhwanderern.

Als Ergänzung zu anderen Ausdauersportarten ist Schneeschuhwandern ideal – und äußerst beliebt auch bei ambitionierten Nordic Walkern, die beim Nordic Snowshoeing ihr ganzjähriges Training unter eisblauem Winterhimmel fortsetzen können.

Natürlich gibt es noch viele weitere Ideen für den Winterurlaub, aber diese zwei Möglichkeiten haben uns besonders gut gefallen. Lass dich doch auch zum Langlaufen im Bayerischen Wald motivieren oder entdecke den Wintersport im Erzgebirge.

Dieser Artikel wurde im November 2011 veröffentlicht und November 2018 überarbeitet.