Verhaltensregeln für Argentinien

Kulturknigge – so verhält man sich in Argentinien

Wie viel Trinkgeld muss ich geben? Wie begrüße ich mein Gegenüber? Und ist das mit der Pünktlichkeit wirklich so entspannt? Damit du auf deiner Reise in jeder Situation angemessen reagieren kannst, haben wir in diesem Beitrag die wichtigsten Verhaltensregeln für Argentinien zusammengestellt.

Deine nächste Reise führt dich nach Argentinien? Dann freust du dich sicher schon auf die zahlreichen landschaftlichen und kulturellen Highlights, die dieses Land zu bieten hat: Tango, guter Wein, leckere Steaks, aber auch die quirlige Metropole Buenos Aires und die umwerfende Landschaft Patagoniens geben genügend Anreize, sich Argentinien auf die Reise-To-Do-Liste zu schreiben.

Wie die große Mehrheit Südamerikas wurde auch Argentinien in den vergangenen Jahrhunderten von den Spaniern kolonisiert, was sich nicht nur in der Amtssprache Spanisch bemerkbar macht. Auch die Umgangsformen und Gepflogenheiten hierzulande erinnern oft an den mediterranen Lebensstil, der in Spanien anzutreffen ist. In diesem Beitrag haben wir dir die wichtigsten Verhaltensregeln für Argentinien zusammengestellt – so triffst du in jeder Situation den richtigen Ton.

Trinkgeld – europäische Verhältnisse

Eine der brennendsten Fragen, wenn man in eine andere Kultur eintaucht, ist sicher die nach den Trinkgeldregeln des Reiselandes. Hier kannst du in Argentinien ganz entspannt bleiben: Im Restaurant gibst du 5-10%, im Taxi rundest du auf und Reiseführer freuen sich über einen kleinen Obolus, den du frei wählen kannst. Europäische Verhältnisse also.

OK ist nicht OK, sondern ein Kraftausdruck

Damit ist nicht das Wort „okay“ gemeint, sondern das Fingersymbol. Wer mit Daumen und Zeigefinger einen Kreis formt und die restlichen Finger spreizt, signalisiert in Mitteleuropa „alles in Ordnung“. In Argentinien (und auch anderen Teilen der Welt) steht diese Geste für einen Kraftausdruck und sollte nach Möglichkeit vermieden werden.

Bussibussi-Gesellschaft

Einer der größten Unterschiede zwischen Südamerika und Europa ist die fehlende Berührungsangst der Südamerikaner. Wo man hinsieht, wird umarmt, an die Schulter gefasst und Küsschen verteilt. Hier können wir dir nur raten, dich damit abzufinden – Küsse auf die Wange von Mann und Frau sind lediglich Ausdruck der allgegenwärtigen Herzlichkeit, mit der die Menschen miteinander umgehen. Es ist schier unmöglich, sich gegen so viel entwaffnende Freundlichkeit zu wehren, also öffne dein Herz und mach mit!

Pünktlichkeit ist keine Tugend…

Ja, das mit dem pünktlich sein nimmt in Argentinien niemand besonders ernst. Im Gegenteil: Wer pünktlich ist, sollte sich ein gutes Buch zum Warten mitnehmen. Auch auf Partys erwartet niemand von dir, dass du zur angegebenen Uhrzeit erscheinst. Eine, zwei, sogar drei Stunden Verspätung sind völlig normal und niemand nimmt es dir übel.

Solltest du geschäftlich in Argentinien sein, wird von Ausländern hingegen schon erwartet, dass sie pünktlich sind. Hier passen sich die Argentinier an internationale Gepflogenheiten an und beginnen ihre Meetings wie ausgemacht.

…Eitelkeit hingegen schon

Die Argentinier legen viel Wert auf ein gepflegtes Äußeres. Wenn du also nicht weiter auffallen möchtest, lass die bequeme Backpackerhose im Rucksack und lege dir ein paar schickere Kleidungsstücke zu.

Neben einem modischen Auftreten wird auch stark auf Körperpflege und Hygiene geachtet. Schweißgeruch ist tabu, weshalb im Sommer viele Argentinier mehrmals Ihre Kleidung wechseln und duschen. Gepflegte Hände und ein guter Haarschnitt runden das Erscheinungsbild ab und bringen dir respektvollen Umgang und Wertschätzung ein. Überlege selbst: Würdest du in deiner Heimat mit einem müffelnden, ungepflegten Herumtreiber sprechen wollen?

Abendessen? Wohl eher Mitternachtssnack!

Diese Tradition haben die Argentinier eindeutig von den Spaniern übernommen: Zu Abend gegessen wird erst gegen 22 Uhr. Wenn die Hitze des Tages weicht und es langsam wieder erträglich mild wird, kehrt bei den Argentiniern auch der Hunger wieder. Am Wochenende essen sie oft sogar noch später – auch die berüchtigten langen Partynächte kennen wir von den Spaniern.

Ebenfalls ganz im Stile Spaniens sind die mittäglichen Siestas, die vor allem in Kleinstädten das gesamte öffentliche Leben zum Erliegen bringen. Um danach wieder in Schwung zu kommen, legen die Argentinier gegen 17 Uhr eine Kaffeepause ein, bei der neben Milchkaffee auch süßes Gebäck oder Sandwiches gereicht werden. So lässt es sich dann auch bis spätabends durchhalten, ohne zu verhungern.

Tischmanieren sind extrem wichtig

Am besten greifst du vor deiner Argentinienreise nochmal zu einem Benimmratgeber, denn es wird peinlich genau auf deine Tischmanieren geachtet. Gähnen am Tisch ist beinahe unverzeihlich, Ellbogen gehören nicht auf den Tisch und Pizza wird mit Messer und Gabel gegessen. Nur Essen, das eindeutig als Fingerfood ausgewiesen ist (wie z.B. Empanadas), wird mit den Händen gegessen.

Außerdem gibt es in Argentinien keine To Go-Mentalität. Kaffee und Sandwiches werden nicht im Gehen zu sich genommen, sondern im Lokal. So viel Zeit muss sein, auch im hektischen Alltag!

Du reist nicht nur nach Argentinien, sondern um die ganze Welt? Dann könnte dich unsere Serie zur Planung einer Weltreise interessieren. Teil 1 findest du hier, die passende Weltreise-Packliste dazu hier. Sollte dein Weg dich auch nach Vietnam führen, kannst du in diesem Beitrag alles über die Verhaltensregeln für Vietnam nachlesen. Und falls du noch das passende Gepäckstück suchst: Der Yukon wird dich begeistern!