Backpacking

"Wenn einer eine Reise tut…" - Die wichtigsten Vorbereitungen für deine Fernreise

Manchmal steht das Fernweh ohne Anmeldung vor der Tür. Wenn die Sehnsucht nach fernen Ländern, fremden Kulturen und anderen Klimazonen aufkommt, will man schnell handeln und seine Pläne in die Tat umsetzen. Bevor du aber aufbrichst, sollten einige Vorbereitungen getroffen werden, damit die Reise in die Fremde nicht baden geht. Hier haben wir für dich aufgelistet, woran du im Vorfeld unbedingt denken solltest. 

Deine Reisevorbereitungszeit sollte nicht zu knapp sein, schließlich gibt es vieles, was erledigt werden muss. Bei Visums-Anträgen müssen Fristen gewahrt und Ausstellungszeiträume miteinkalkuliert werden, bei Impfungen muss man eine gewisse Zeitspanne abwarten, bis die Wirkung eintritt. Auch bei allen anderen unvorhergesehenen Kleinigkeiten schadet ein kleiner Zeitpuffer nicht. Je nach Reiseziel empfiehlt sich eine Vorbereitungszeit von 6-8 Wochen.

Einreise: Ein gültiger Reisepass und Visumsbestimmungen

Ein absolutes Muss vor Reiseantritt ist der Blick in den Reisepass oder eventuell dessen Beantragung. (Achtung, die Ausstellung kann bis zu sechs Wochen dauern). Beachte hierbei unbedingt die Gültigkeit deines Reisepasses (für manche Länder muss er noch mindestens sechs Monate gültig sein!). Eventuell brauchst du auch ein Visum, dessen Beschaffung je nach Reiseziel mehr oder weniger aufwändig ist. Auf der Seite des Auswärtigen Amts findest du eine Übersicht über alle Länder und deren Einreisebestimmungen.

Impfung

Welche Impfungen nötig sind, hängt immer vom Reiseziel ab. Eine ärztliche Beratung ist daher unumgänglich. Auch der klassische Impfschutz sollte bei einer reisemedizinischen Beratung überprüft und gegebenenfalls aktualisiert werden, zum Beispiel gegen Masern, Diphtherie, Poliomyelitis oder Influenza.

Beratungsstellen sind spezialisierte Reisemediziner, aber insbesondere Tropeninstitute und Gesundheitsämter. Die klassischen Reiseimpfungen sind die gegen Hepatitis A, Gelbfieber und Typhus. Es gilt zu berücksichtigen, dass einige Impfungen, wie zum Beispiel gegen Tollwut oder Hepatitis B, in mehreren Dosen in bestimmen Zeitabständen vorgenommen werden müssen, die Vorbereitungszeit also erheblich länger ist. Wenn die Reise in Länder führt, in denen Malaria verbreitet ist, empfiehlt sich eine Malaria-Prophylaxe.

Arztbesuche

Generell ist es ratsam, vor der Abreise einen Arzt aufzusuchen. Abzuklären ist, ob die körperliche Verfassung eine längere Flugreise und entsprechende klimatische Veränderungen zulässt. Unabhängig davon empfiehlt sich ein Gespräch zur Thrombose-Prophylaxe. Auf langen Flügen besteht aufgrund des langen Sitzens erhöhte Thrombose-Gefahr. Durch die Sitzhaltung werden die Venen im Kniebereich abgeknickt, wodurch der Blutfluss verlangsamt wird. Abhilfe schaffen Thrombosestrümpfe oder Medikamente.

Auf dem Flug selbst kann man einer Thrombose durch spezielle Gymnastikübungen, Auf-und Abgehen im Gang, Wadenmassage und viel Flüssigkeit vorbeugen. Ein weiterer Punkt, der mit dem Arzt abgeklärt werden sollte, ist die Einnahme von Medikamenten. Oft muss die Einnahme auf die Zeitverschiebung abgestimmt werden, das gilt insbesondere für blutdrucksenkende oder gerinnungshemmende Mittel, Kortison und die Antibaby-Pille.

Reiseapotheke

Im Zusammenhang mit dem Arztbesuch kannst du gleich überprüfen, wie gut deine Reiseapotheke ausgestattet ist, beziehungsweise mit ihrer Zusammenstellung beginnen. Zur Grundausstattung gehören: Mittel gegen Fieber und Schmerzen, Übelkeit, Magen-Darm-Beschwerden, Sonnenbrand, Insektenstiche, Allergien, Pilzerkrankungen, Bindehautentzündung und Prellungen.

Sonnenschutz

Egal ob deine Reise in tropische, mediterrane, polare oder gemäßigte Gefilde führt: Sonnencreme muss immer dabei sein. An unterschiedlichen Orten der Erde fällt die Sonneneinstrahlung in unterschiedlichen Winkeln ein und das beeinflusst maßgeblich ihre Aggressivität. Unsere Haut hat eine gewisse Eigenschutzzeit, die von Haut-, Haar und Augenfarbe abhängt. Es gilt die Faustregel: Je heller, desto empfindlicher. Eine wasserfeste Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor kann das Risiko, einen Sonnenbrand zu bekommen, minimieren, verhindern kann sie es aber nicht. Sie verlängert lediglich die Eigenschutzzeit der Haut in der Sonne, aber auch im Schatten.

Selbst wenn du kein Sonnenanbeter bist, ist das Eincremen und ein Kopfschutz gegen Sonnenstich unglaublich wichtig, da in südlichen Ländern die Sonne stärker wirkt. Wenn du dich vor einer kostenintensiven Überraschung bewahren willst, nimm auf jeden Fall Sonnencreme aus Deutschland mit. Die ist bei uns viel günstiger als in den meisten anderen Ländern. Sogar in Asien zahlst du mehr als daheim.

Reisekrankenversicherung

Wer denkt schon bei der Buchung der Reise daran, krank zu werden. Dennoch ist es wichtig, sich bei längeren Reisen zu fernen Zielen abzusichern. Gerade in Ländern mit einem Klima, das Mitteleuropäer herausfordert, und mit schwierigen Hygieneregelungen konfrontiert, ist es sinnvoll, sich für den Fall der Fälle abzusichern. Die gesetzliche Krankenversicherung greift im Ausland nur sehr beschränkt, die Versorgung vor Ort oder gar Krankenhausaufenthalte können daher ein gehöriges Loch in der Reisekasse verursachen. Eine Auslandskrankenversicherung übernimmt die Kosten für Behandlungen, Operationen, Medikamente, Zahnbehandlungen, Krankenhausaufenthalte und sogar für den Rücktransport. Die Beiträge hängen von Anbieter, Laufzeit und Tarifmodell ab, stehen aber in jedem Fall in keinem Verhältnis dazu, was man ohne Versicherung zahlen müsste. Eine Auslandskrankenversicherung ist daher ein absolutes Muss für eine Fernreise. 

Verhalten vor Ort

Andere Länder, andere Sitten – wie man sich in fremden Kulturkreisen zu verhalten hat, welche Kodizes es gibt, ist oft nicht auf den ersten Blick zugänglich. Dennoch lohnt es sich, darüber Informationen einzuholen. Vor allem, wenn der Weg in islamische Länder führt und man als Paar unterwegs ist, gilt es zu beachten, dass der Austausch von Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit oft untersagt ist und bestraft werden kann. Darüber hinaus ist es auch ratsam, sich den Bekleidungsgepflogenheiten anzupassen.

In asiatischen Ländern hingegen gibt es gewisse Höflichkeitsregeln, die man kennen sollte. Für Vietnam haben wir dir hier einen Reiseknigge zusammengestellt. Generell ist eine umfassende Recherche zu den Umgangsformen am Zielort ratsam, wenn man sich dort angepasst bewegen möchte. 

Diese Beiträge interessieren dich sicher auch:

Im Dschungel der Mitnahmebestimmungen – Was darf ins Fluggepäck?

Datenklau im Vorübergehen: Welche Risiken birgt RFID?

Sicherheit auf Reisen: 10 Tipps für unbeschwertes Entdecken

Tragen mit System: Trekkingrucksäcke richtig packen

Hilfemaßnahmen unterwegs: Basiswissen für eine entspannte Tour

Tourenausrüstung leicht gemacht: So sparst du beim Gepäck

Dieser Beitrag wurde im Januar 2016 veröffentlicht und im November 2017 aktualisiert.