Was heißt Wassersäule auf Englisch?

Die wichtigsten englischen Outdoor-Begriffe

340 Millionen Menschen sprechen Englisch als Muttersprache – das sind inzwischen weniger als spanische Muttersprachler und nicht mal halb so viele wie Chinesisch als Muttersprache gelernt haben. Doch als Weltsprache ist Englisch unangefochten die Nummer Eins. Ob in Oslo oder Djakarta, Mexiko Stadt oder Moskau – wohin die Outdoor-Reise mit dem Rucksack führt: Es wird sich jemand finden, der Englisch spricht. 

Wenn es um Outdoor-Ausrüstung geht, ist  das Vokabular oft naheliegend. Worte wie „Backpack“ oder das englische Lehnwort „Rucksack“ werden ohnehin quasi überall verstanden. Allerdings sind Spezialbegriffe manchmal – eben speziell: „Wassersäule“ auf Englisch? water column lautet die Maßeinheit zur Angabe der Wasserdichtigkeit von Stoffen.  Life is not easy sometimes.

Wie findest du dich bei Outdoor-Begriffen auf Englisch zurecht?

Klar kommst du online bei der Übersetzung von Outdoor-Begriffen mittlerweile ziemlich weit. Und WLAN hast du längst nicht mehr nur in jedem Hostel auf dem Globus. Trotzdem kann es sinnvoll sein, wichtige Begriffe auch ohne technische Hilfe zu kennen. Denn gerade im Outdoor-Bereich bist du oft auf abgelegenen Pfaden unterwegs.

Auch wenn du in Englisch fit bist und dir die meisten Outdoor-Begriffe etwas sagen – vielleicht hilft dir unsere kleine Liste weiter und du merkst dir ein paar Begriffe. Für den Fall, dass du mal etwas auf Englisch nachfragen musst oder ein Ersatzteil brauchst.

Auch interessant: Bist du fit im Outdoor-Latein? Finde es hier heraus.

Englische Begriffe rund ums Wandern und Trekken

  • Wanderschuhe = hiking boots
  • Schnürsenkel = bootlace
  • Wanderstöcke / Trekkingstöcke = hiking poles / trekking poles
  • Gamaschen = gaiters
  • Blasenpflaster = blister pad / blister patch
  • Erste-Hilfe-Set = first aid kit

Englische Begriffe rund ums Zelten

Beim Zelten gibt es eine ganze Reihe von Spezialbegriffen. Besonders wenn du unterwegs Ersatzteile für dein Zelt besorgen oder etwas an deiner Ausrüstung reparieren musst, helfen dir folgende englische Begriffe weiter.

  • Hering = tent peg / tent stake
  • Zeltschnur = guy rope / guy line
  • Zeltstange = tent pole
  • Reparaturhülse für gebrochene Zeltgestänge = repair sleeve for broken tent poles
  • Imprägnierspray = waterproofing spray / impregnation spray
  • Spiritus-Kocher = stove
  • Isomatte = camping matt
  • Luftmatratze = air matress
  • Schlafsack = sleeping bag

Rund ums Zelt gibt es besonders viel Spezialbegriffe, die Outdoor-Fans auch auf Englisch kennen sollten.
Rund ums Zelt gibt es besonders viele Spezialbegriffe, die Outdoor-Fans auch auf Englisch kennen sollten.

Englische Begriffe rund um deinen Rucksack

  • Rucksack-Schnalle = backpack buckle
  • Rucksackhülle = protective cover for backpacks
  • Schultergurt = shoulderstrap
  • Brustgurt = chest belt
  • Lastkontrollriemen = load control straps
  • Reißverschluss = zipper
  • Reißverschlussschieber = zipper slider
  • Schneefang = snow guard

Trekking – auf Englisch manchmal etwas anderes

Anders als im Deutschen bezeichnet „Trekking“ auf Englisch nicht unbedingt eine mehrtägige Wanderung mit Übernachtung im Zelt. Der Begriff ist weniger trennscharf als im Deutschen, besonders was die Übernachtung angeht. Trekking beschreibt jedoch in beiden Sprachen eine Wanderung durch meist bergiges Gebiet von einem Startpunkt zu einem bestimmten Ziel. Eine solche Wanderung ist in jedem Fall mehrtägig und kann bis zu einigen Wochen dauern. Ob du dabei im Zelt übernachtest oder etwa in Schutzhütten, ist beim englischen Begriff offen.

Anstelle von Trekking sprechen Outdoor-Fans im englischen Sprachraum auch oft von „Backpacking“: Darunter versteht man eine mehrtägige Wandertour, bei der du deine gesamte Ausrüstung auf dem Rücken trägst und für gewöhnlich im Zelt übernachtest. Auch wenn es leicht verwirrend klingt: Gleichzeitig bezeichnet Backpacking auch das Reisen mit einem Rucksack, das mit Trekking nicht unbedingt viel zu tun haben muss.

Auch interessant: Noch nie getrekkt? Die 5 häufigsten Anfängerfehler und wie du sie vermeidest

Wenn Englisch auch nicht weiterhilft: Hände, Füße und andere Hilfsmittel

Die Landessprache jedes unserer Reiseziele fließend sprechen zu können und mit intensiven Gesprächen in die Kultur der Menschen dort eintauchen – das wäre fantastisch. Doch die wenigsten von uns haben die Zeit und die Möglichkeiten, vor jeder Reise die jeweilige Sprache zu lernen.

In Regionen, wo viele Touristen unterwegs sind – kein Problem: Hier kommst du mit Englisch durch. Und wie bereits erwähnt, gibt es zahlreiche Übersetzungs-Tools, die neben Englisch auch andere Landessprachen auf immer höherem Niveau ins Deutsche übertragen und umgekehrt – oft sogar mit Sprachausgabe. Trotzdem lohnt es sich – besonders wenn du gerne abseits der typischen Touristen-Routen unterwegs bist – vor Reisebeginn ein paar Redewendungen in der Landessprache zu lernen.

Das wirst du merken, wenn du Einheimische ansprichst. Meisterst du einfache Phrasen oder zumindest die Wörter „Hallo“ und „ Danke“ in der Landessprache und zeigst, dass du dir Mühe gibst, kommst du viel leichter ins Gespräch. Die Sympathie deines Gegenübers ist dir sicher – für die weitere Unterhaltung greifen dann beide Seiten meist gerne auf Englisch als „kleinsten gemeinsamen Nenner“ zurück.

Falls nicht, können ein Notizblock und ein Stift neben Händen und Füßen nützliche Hilfsmittel zur Verständigung sein. So kannst du notfalls einfach aufmalen, was du meinst. Außerdem kannst du Einheimische darum bitten, dir wichtige Phrasen aufzuschreiben. Anschließend kannst du sie einfacher lernen oder wieder herzeigen, wenn du sie erneut brauchst. Vielleicht hast du auch schon mal von sogenannten Zeige-Wörterbüchern gehört? Die beinhalten Bilder zu vielen Themen und funktionieren nach dem gleichen Prinzip.

Mehr zum Thema: 7 Gründe, warum du auf Abenteuerreise gehen solltest