Was macht einen guten Damen-Rucksack aus?

Dass Frauen und Männer sich in ihrem Körperbau unterscheiden, ist kein Geheimnis. Diese anatomischen Unterschiede können allerdings auch Auswirkungen auf die Passform von Rucksäcken haben. Uns erreicht diesbezüglich oft die Frage, welcher Rucksack Damen am besten passt und worauf beim Kauf geachtet werden sollte. Daher möchten wir dir die Besonderheiten eines Damen-Rucksacks erklären und dir Hilfestellung bei deiner Entscheidung geben.


Was sind die Besonderheiten von Damenrucksäcken?


Da Frauen einen anderen Körperbau als Männer haben, gibt es oftmals spezielle Damen-Rucksäcke, die der Anatomie von Frauen gerecht werden. Vor allem größere Trekking- und Tourenrucksäcke für Damen unterscheiden sich in einigen wesentlichen Punkten von den Unisex-Modellen. Bei kleineren Damen-Rucksäcken, zum Beispiel Wanderrucksäcken, Fahrradrucksäcken oder Daypacks, hingegen sind meist nur die Schultergurte anders geformt. Die nachfolgenden Punkte machen die großen Damenrucksäcke so besonders:

  • Der Rücken ist kürzer: Da Frauen meist kleiner sind als Männer, ist die Länge des Rückens etwas kürzer als bei herkömmlichen Rucksäcken, um den Hüftgurt richtig positionieren zu können. Ein Trekking- oder Tourenrucksack wird stets danach ausgewählt, ob die Rückenlänge ungefähr zur Körpergröße passt. Anschließend wird die Rückenlänge über verstellbare Rückensysteme exakt eingestellt, so dass der Hüftgurt auf dem Hüftknochen aufliegt – die Mitte des Hüftgurts sollte dabei mit dem Hüftknochen abschließen. Dadurch erreicht man eine optimale Ableitung der Last in den Beckenbereich. Die Unisex-Modelle werden übrigens auch über ein anpassbares Rückensystem auf den Träger eingestellt. Durch die verringerte Rucksacklänge haben Damenmodelle folglich ein geringeres Packvolumen.

 

 

  • Der Rücken ist schmäler: Die Rückenpartie von Frauen ist im Durchschnitt schmäler als die von Männern. Damit der Rucksack nicht seitlich übersteht, was beispielsweise beim Wandern in Wäldern problematisch werden kann, sind Damenrucksäcke oft etwas schmäler geschnitten.

  • Die Hüftgurte sind stärker konisch geformt: Frauen haben im Gegensatz zu Männern ein verhältnismäßig breites Becken und eine schlanke Taille. An diesen Umstand passen sich die Hüftgurte von Damenrucksäcken an, da sie dazu dienen, einen Teil des Rucksackgewichts in den Hüftbereich abzuleiten. Sie verfügen über eine gute Polsterung, um nicht auf die Hüft- und Beckenknochen zu drücken und sind, von vorne betrachtet, stärker nach innen geneigt (man sagt, stärker konisch geformt), um besser von oben auf dem Becken aufzusitzen.

  • Die Schultergurte sind mehr geschweift: Da die Schultergurte an der Brust vorbeiführen sollen und gleichzeitig nicht an den Armen reiben dürfen, sind sie bei Frauen-Rucksäcken stärker gebogen und meist auch etwas schmäler geschnitten. Zusätzlich solltest du immer darauf achten, dass auch der Brustgurt nicht drückt oder reibt, er sitzt idealerweise oberhalb der Brust. Für die optimale Anpassung kann der Gurt in der Höhe verstellt werden.

Wann einen Damenrucksack wählen?

Natürlich sind nicht alle Frauen gleich. Daher hängt die ideale Passform immer auch vom individuellen Körperbau ab. Nicht alle Frauen müssen sich einen speziellen Damenrucksack zulegen. Auch Rucksäcke, die nicht extra als Damen-Modell gekennzeichnet sind, eignen sich durchaus für Frauen. Hier kommt es immer mehr auf den Sitz des Rucksacks an als auf die Bezeichnung. Daher sollte der Rucksack vor dem Kauf auf jeden Fall anprobiert werden, immer mit realistischem Gewicht beladen. Nicht jedes Modell passt perfekt zu jedem Körperbau. Und Damen-Rucksäcke können übrigens auch eine Alternative für sehr schmale und zierliche Männer darstellen – keine Scheu vor der Bezeichnung!

Damenrucksack, Rucksack für Frauen

Was sollte man zusätzlich beachten?


Neben dem individuellen Körperbau sollte zusätzlich auch immer beachtet werden, wofür der Rucksack benötigt wird. Für unterschiedliche Outdoor-Aktivitäten sind jeweils andere Rucksäcke sinnvoll, bei denen wiederum meist ebenfalls ein spezielles Damenmodell existiert: einen Wanderrucksack für kleinere Ausflüge, einen Tourenrucksack für Hüttentouren oder mehrtägige Wanderungen, einen Trekkingrucksack für längere Trekking- oder Backpacking-Touren, auf denen mehr Gewicht transportiert werden muss, oder beispielsweise Kletterrucksäcke, die besonders für Klettertouren geeignet sind. Wir haben übrigens auch praktische Ausrüstungslisten für Tageswanderungen oder mehrtätige Touren, falls du dir nicht sicher bist, was du auf deinen Ausflügen alles benötigst.

Auf was muss ich nun beim Kauf eines Rucksacks achten?


Vorab solltest du dir überlegen, zu welchem Zweck du deinen Rucksack benötigst. Ist diese Frage beantwortet, ist das wichtigste Kriterium der gute Sitz bzw. ein hoher Tragekomfort auch bei schwererem Gepäck. Je nach Körperbau können unterschiedliche Rucksäcke die richtige Wahl sein. Nur weil man eine Frau ist, heißt das nicht, dass nicht auch einen Unisex-Rucksack hervorragend sitzen kann. Und als zierlicher Mann kann man durchaus zum Damen-Modell greifen, wenn es besser sitzt. Du solltest vor allem darauf achten, dass der Rucksack weder reibt noch seitlich übersteht. Zudem sollte vor allem bei Trekking- und Tourenrucksäcken die Länge des Rückensystems zu deinem Rücken passen, ein richtig eingestelltes Rückensystem ist hier ein Muss.

Einen Überblick über unsere Damenrucksäcke bekommst du hier.

 

Und diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Tragen mit System: Trekkingrucksäcke richtig packen

Outdoor-Grundwissen: Must-Haves auf Tour und Spielregeln bei Gewitter und Notfällen

Hardshell oder Softshell? – Was ist das Richtige für deine Tour?

Hilfemaßnahmen unterwegs: Basiswissen für eine entspannte Tour

Sicherheit auf Reisen: 10 Tipps für unbeschwertes Entdecken